Spendenübergabe für das Zubza Projekt in Indien

15.11.2021

Am 15.11.2021 hat die Lippert GmbH & Co. KG erneut eine beachtliche Weihnachtsspende an das Zubza Projekt in Indien übergeben. Herr Hans Rupprecht (links im Bild) nahm die Spende von Hubert Schug, CEO der Firma Lippert (rechts im Bild), freudestrahlend entgegen.

Seit vielen Jahren ist das Zubza Projekt für Herrn Rupprecht eine Herzensangelegenheit. „Viele großartige Projekte konnten in den vergangenen Jahren mit den Spenden des Unternehmens bereits umgesetzt werden“ berichtet er. Nach Aussage von Herrn Rupprecht soll die aktuelle Spende in Höhe von 5.000 Euro für den anstehenden Schulbau bzw. die Schulerweiterung in dem Ort Peducha verwendet werden.

Peducha ist ein kleiner Ort mit ca. 220 Familien und liegt einige Höhenmeter unterhalb von Zubza. Der Ort wird von den Salesianern sowohl religiös als auch schulisch betreut. Derzeit sind 129 Schüler an der Schule, welche sich auf die Klassen „Nursery“, vergleichbar mit unserem Kindergarten über eine Klasse „Vorschule“ bis zur 5. Klasse zusammensetzt.

Der Neubau der Schule besteht seit 2014 und wurde u. a. durch Spenden der Firma Lippert finanziert. Der Altbau besteht aus einem Wellblechverschlag mit asbesthaltigen Deckenplatten und vergitterten Fensterschächten. Hierin sind derzeit ein Lehrerzimmer und 2 kleine Klassenräume untergebracht.

Anliegen der Projektverantwortlichen sei es, den Abriss des Altbaus und den entsprechenden Neubau in Kürze zu beginnen. In dem Neubau werden drei neue Klassenräume, ein kleiner Raum für den Schulleiter sowie ein kleiner Raum als Lehrerzimmer entstehen. Somit können zukünftig die Kinder bis zur 7. Klasse dort betreut werden.

Bisher mussten die Kinder, sofern sie eine höhere Klasse besuchen wollten, einen rund 40-minütigen Fußmarsch nach Zubza auf sich nehmen. Schulbusse oder andere Verkehrsverbindungen gibt es nicht. Mit der Schulerweiterung kann zumindest der Fußmarsch für diese Klassen erspart bleiben.

Auf Grund der finanziellen Lage der meisten Familien, können die Kinder nur bis zur 7. Klasse die Schule besuchen. Lediglich die bessergestellten Familien und jene die durch eine Schulgeldpatenschaft des Zubza Projektes unterstützt werden, können es ihren Kindern ermöglichen weiterführende Klassen aufzusuchen. Eine Schulgeldpatenschaft kostet 80,- € im Jahr, deckt aber nicht die vollen Kosten ab. „Dies wurde bewusst so entschieden, so müssen auch die Eltern einen Teil der Kosten aufbringen und die Schulgeldpatenschaft bekommt eine ganz andere Wertschätzung“ erklärt Hans Rupprecht.

Bereits seit 2004 unterstützt der Missionskreis der Pfarrei St. Josef Weisendorf die Don Bosco Schule in Zubza. Als im Jahr 2007 Mitglieder des Missionskreises den Schülern der 4. Klasse der Grundschule Weisendorf über die Not in Indien berichteten, erklärten die Schüler sich sofort bereit, die Kinder in Indien zu unterstützen. Es begann ein reger Briefaustausch zwischen den Schülern in Weisendorf und den Schülern der Zubza Schule. Im Laufe der Zeit sammelten die Schüler durch Tee-Verkäufe, Weihnachtsmärkte, etc. Gelder welche den Kindern im Nagaland zugutekamen. Durch die Unterstützung des Ordinariats Bamberg gelang es, die Zubza-Hilfsaktion unter dem Motto „Hand in Hand fürs Nagaland“ in Deutschland zu verbreiten.

Die Lippert GmbH & Co. KG, freut sich sehr, einen Teil zu einer besseren schulischen Ausbildung der Kinder im Nagaland beitragen zu können!

Impressum

Produktionsdatenauswertung, Gesamtanlageneffektivität (OEE) und Digitaler Zwilling als Teil der LINGL-Digitalisierungsstrategie

12. Mrz. 2020

Bezeichnungen wie „Industrie 4.0“ und „Industrial Internet of Things“ sind Schlüsselworte, wenn über Digitalisierung gesprochen wird.

Markus Martl, Bereichsleiter Technik bei LINGL, hat sich diesen Themen angenommen und nun Einblicke in die LINGL-Digitalisierungsstrategie gegeben, worüber die Ziegelindustrie in der Ausgabe 01/2020 berichtet hat. Lesen Sie hier exklusiv den gesamten Fachbeitrag:

Zi-Fachbeitrag: LINGL-Digitalisierungsstrategie von Markus Martl

LINGL-Claw-Maschine made by LINGL-Azubis als Messe Highlight

12. Okt. 2019

LINGL präsentierte sich mit ca. weiteren 130 Aussteller, bei der Günzburger Messe IBS. Nicht nur das Angebot war enorm, auch das Interesse.

Folgend ein kurzer Auszug aus dem Pressebericht „Beruf oder Studium“ der Mittelschwäbischen Nachrichten am 14.10.2019:

[…] So auch am Stand der Krumbacher Firma Lingl: Dort steht ein Greifautomat, ein sogenannter Claw Crane. „Made by Azubis“ steht darauf: Auszubildende haben den Automaten in dreimonatiger Arbeit selbst gebaut. Entsprechend groß ist der Andrang. Und wie bei vielen anderen Ständen auch, haben viele Unternehmen ihre Azubis gleich mitgebracht, die sozusagen aus erster Hand informieren und Fragen beantworten.

Martin Schorer, Ausbilder Metalltechnik bei Lingl, bemerkt ebenfalls: „Es ist nicht einfach, wir hätten gerne noch mehr junge Leute, die eine Ausbildung bei uns beginnen.“ Wenn es gelinge, die Azubis mitzunehmen und zu begeistern, dann habe man gewonnen.

Vielen Dank an alle Besucher!

Suchen