Lingl Logo

Einkauf Sicherheitsrichtlinien

Arbeitsschutzbestimmungen für Fremdfirmen

 

I.       Inhalt der Festlegung

Grundlagen dieses Merkblattes sind das Regelwerk der Berufsgenossenschaften, die gesetzlichen Verordnungen, andere einschlägige Bestimmungen und Richtlinien sowie die mit den Unternehmern getroffenen Vereinbarungen.

 

II.       Allgemein

1.     Die Fremdfirmen sind verpflichtet, alle benötigten Arbeitsschutzmittel zu beschaffen, einzusetzen, sowie alle Vorkehrungen zu treffen, die zur Durchführung der Forderungen der Unfallverhütungsvorschriften, nach Lage der Verhältnisse, zum Schutze der Versicherten notwendig sind.
Standard bei der Lingl GmbH ist die Tragepflicht von Sicherheitsschuhen und arbeitsplatzbezogener persönlicher Schutzausrüstung.
Das gilt ganz besonders bei Arbeiten auf hochgelegenen Arbeitsplätzen. Absturzsicherungen, Auffanggurte oder Höhensicherungsgeräte sind zu benutzen.

2.     Jede Fremdfirma muss neben den einschlägigen Unfallverhütungsvorschriften auch die Regelwerke aller zuständigen Berufsgenossenschaften beachten und hat sich vor und während der Ausführung der Arbeiten nach den besonderen Betriebsvorschriften zu richten.

3.     Die Fremdfirma ist verpflichtet, vor Aufnahme der Arbeit betriebsseitig eine Verständigung herbeizuführen, so dass erforderliche Vorsichtsmaßnahmen rechtzeitig getroffen werden können.
Im Einzelnen muss sich die Fremdfirma mit dem Lingl - Mitarbeiter über die Arbeit orientieren und zu treffende Sicherheitsmaßnahmen an Ort und Stelle besprechen.
Lassen Sie Ihre Mitarbeiter durch den Auftraggeber oder dem ggf. eingesetzten Koordinator für Bau- und Montagearbeiten über mögliche Risiken an den Arbeitsplätzen unterrichten. Die in diesem Zusammenhang an Ihre Mitarbeiter herangetragenen Verhaltensanweisungen zur Vermeidung von Gefährdungen sind zu beachten.
Ihre Mitarbeiter haben sich über die Standorte der Feuerlöscher, Brandschutzeinrichtungen, Erste-Hilfe- Einrichtungen und Flucht- und Rettungswege zu informieren.
Sollten hinsichtlich der sicheren Durchführung der Arbeiten Fragen oder Zweifel auftreten, können Ihre Mitarbeiter sich jederzeit an den Auftragsverantwortlichen der Fa. Lingl wenden.
Um gegenseitige Gefährdungen zwischen Ihnen als Auftragnehmer / Vertragspartner für Bau-, Montage-, Instandhaltungs- und Aushilfsarbeiten und den Mitarbeitern unseres Unternehmens (Auftraggeber) zu vermeiden und die Sicherheit aller Mitarbeiter sicherzustellen.
Orts- und zeitgleiche Arbeiten während der laufenden Arbeiten, durch die eine gegenseitige Gefährdung hervorgerufen werden kann, sind zu vermeiden.

4.    Für den Arbeitseinsatz dürfen nur Personen bestimmt werden, die nach Alter, Gesundheitszustand und Fachkenntnissen hierzu geeignet sind.
Hebemaschinen und Flurförderzeuge, insbesondere Gabelstapler und Teleskopstapler (Manitou), dürfen grundsätzlich nur Mitarbeiter benutzen, die im Besitz einer entsprechenden Fahrerlaubnis sind und einen schriftlichen Fahrauftrag erhalten haben.

5.     Die Fremdfirma hat aufgrund des § 9 Absatz 2 Nr. 2 OWiG und §15 Abs. 1 Ziff. 1 und 2 SGB VII die Wahrnehmung aller ihr durch die Unfallverhütungsvorschriften auferlegten Pflichten zu übernehmen.
Die Betriebsanweisungen und die ggf. vorhandenen Montageanweisungen Ihres Unternehmens sind zu beachten.

6.     Überträgt die Fremdfirma Leistungen an eine Subunternehmerin, so gehen die in den einschlägigen Unfallverhütungsvorschriften normierten Verpflichtungen gemäß § 15 Abs. 1 Ziff. 1 SGB VII auf die Angehörigen des beauftragten Unternehmens über. Die im Gesetz vorgeschriebene schriftliche Erklärung ist von der Fremdfirma und dem Subunternehmen zu unterzeichnen und der Firma Lingl GmbH unaufgefordert vorzulegen.

7.     Das Rauchen auf dem Werksgelände Krumbach ist nur an ausgewiesenen Raucherbereichen gestattet. Das Rauchen in den Hallen oder in Büros ist strengstens untersagt.
Auf Baustellen sind die Vorschriften vor Ort im Zusammenhang mit Rauchen zu beachten.

8.     Es ist nicht erlaubt, betäubende Mittel zu konsumieren.

9.     Der Zugang zu Feuerlöschern und Brandschutzeinrichtungen ist stets freizuhalten.

10.  Es ist verboten Ein- und Ausgänge, Treppen, Wege, Durchgänge usw. ohne Erlaubnis des Auftraggebers zu blockieren.

11.  Die Belegschaft der Fremdfirmen, sowie Subunternehmer der Fremdfirmen sind vom schriftlich benannten Verantwortlichen der Fremdfirma über alle Vorkehrungen zur Unfallverhütung und Verhaltensregeln in Notfällen zu unterrichten.
Auf Baustellen sind die Vorschriften am Montageort zu beachten

12.  Vor der Aufnahme der Arbeiten ist von dem Verantwortlichen der Fremdfirma mit dem Auftragsverantwortlichen von Lingl und/oder der Sicherheitsfachkraft ein Termin zur Überprüfung der ordnungsgemäßen Einrichtung der Baustelle / des Arbeitsplatz zu vereinbaren.

 

III.       Besondere Bestimmungen

1.    Die Höchstgeschwindigkeit auf dem Werksgelände Krumbach beträgt Schrittgeschwindigkeit.
Die Feuerwehr hat Vorfahrt. Sämtliche Staplertransporte haben Vorfahrt.
Außerhalb der vorgeschriebenen Gehwege ist das Beschreiten des Werksgeländes verboten.
Das Straßenverkehrsrecht mit der StVO (Straßenverkehrsordnung) und der StVZO (Straßenverkehrszulassungsordnung) hat auf dem Werksgelände volle Gültigkeit.
Auf Baustellen sind die Regelungen für den innerbetrieblichen Verkehr sowie die verkehrsregelnden Zeichen zu beachten.

2.     Bei der Aufstellung von Bauunterkünften an einem werksseitig vorgesehenen Platz ist den Anordnungen des werksseitigen Bestellers Folge zu leisten.
Für Ordnung und Sauberkeit in der Umgebung der Unterkunft sorgt die Fremdfirma. Wird dies nach einmaliger Aufforderung durch den Auftragsverantwortlichen nicht befolgt, erfolgt die Ausführung der Aufräumungsarbeiten zu Lasten der Fremdfirma.
Die Zufahrt mit PKW / LKW in die Anlage dient nur dem Materialtransport und kann erst nach vorheriger Anmeldung in der Zentrale erfolgen. Das Parken der Fahrzeuge erfolgt außerhalb des Werksgeländes auf zugewiesenen Parkplätzen. Materiallager müssen so angelegt sein, dass der Betriebsablauf, Transport und Verkehr entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen nicht beeinträchtigt wer-den und keine Gefahrenquellen geschaffen werden.

3.     Ausschachtungsarbeiten dürfen nur dann vorgenommen werden, wenn vorher durch die Abteilung Instandhaltung bzw. Technische Planung in Verbindung mit in Frage kommenden Stellen eine Abstimmung vorgenommen worden ist.
Hierbei ist besonders auf die im Erdreich befindlichen Kabel, Wasserleitungen und ähnliche Einrichtungen zu achten. Notfalls dürfen nur Handausschachtungen vorgenommen werden.

4.     Aufnahme und Beendigung von Arbeiten müssen dem jeweiligen Bereich gemeldet werden.

5.     Die Belegschaftsmitglieder der Fremdfirma dürfen nur die für die Arbeit erforderlichen Wege zu und in den Betrieb benutzen. Weisen Sie Ihre Mitarbeiter an, dass nur Bereiche aufgesucht werden dürfen, in denen die vereinbarten Arbeiten verrichtet werden.

6.     Das wiederholte Nichtbeachten von Sicherheitsvorschriften der Firma Lingl GmbH zieht den sofortigen Verweis vom Werksgelände oder der Baustelle nach sich.

7.     Alle Sicherheitskennzeichnung (Gebots-, Verbots- und Warnschilder) sind unbedingt zu beachten.

8.     Das eigenmächtige Benutzen betriebsseitiger Anlagen, elektrischer Einrichtungen usw. ist untersagt.
Hinweisschilder bei Abschaltungen usw. werden bei vorheriger Verständigung durch die Fremdfirma werksseitig angebracht.
Grundsätzlich sind keine Arbeitsmittel unseres Hauses bzw. die unseres Kunden, wenn dies nicht ausdrücklich vereinbart wurde, zu verwenden. Sollte eine Nutzung vereinbart sein, sind Ihre Mitarbeiter durch den Auftraggeber im sicheren Umgang mit diesen Arbeitsmitteln vor Beginn der Tätigkeiten zu unterweisen.

9.     Die Kennzeichnung und die Absperrung von Baustellen müssen durch die Fremdfirma erfolgen.
Absperrung von Arbeits- und Verkehrsbereichen sind zu errichten, wenn bei der Arbeit auf hochgelegenen Arbeitsplätzen Bauteile, Werkzeuge oder andere Gegenstände herabfallen können.

10.   Brenngas- und Sauerstoffflaschen müssen entsprechend den einschlägigen Bestimmungen gesichert werden.
Sämtliche Schweißarbeiten müssen nach BGV D1 ”Schweißen, Schneiden und verwandte Arbeitsverfahren” durchgeführt werden. Bei Brenn- und Schweißarbeiten dürfen keine Fässer, die zur Lagerung brennbarer Flüssigkeiten dienen (auch leere), als Arbeitstisch benutzt werden. Die Genehmigung des Auftragsverantwortlichen der Firma Lingl GmbH ist vorab einzuholen.

11.  Werkzeuge, Zubehör, Leitern usw. sind als Eigentum der Fremdfirma zu kennzeichnen. Gerüste, Leitern usw. müssen den geltenden Vorschriften entsprechen. Alle Schutzausrüstungen müssen in sicherem Zustand sein. Für erforderliche Schutzkleidung ist Sorge zu tragen.

12.  Die Arbeitsplätze müssen nach Beendigung der Arbeit aufgeräumt werden. Wird dies nach einmaliger Aufforderung durch den Auftragsverantwortlichen nicht befolgt, erfolgt die Ausführung der Aufräumarbeiten zu Lasten der Fremdfirma.
Bei Unterbrechungen oder zeitweiliger Stilllegung der Arbeiten hat der Verantwortliche der Fremdfirma über bestehende oder mögliche Unfallgefahren den Auftragsverantwortlichen und die Abteilung Instandhaltung bzw. Technische Planung schriftlich zu verständigen.

13.  Es dürfen von der Fremdfirma nur Gefahrstoffe auf das Werksgelände gebracht werden, die unmittelbar zur Erledigung der beauftragten Arbeiten erforderlich sind.
Für die ordnungsgemäße Lagerung während der Dauer der Arbeiten und den ordnungsgemäßen Umgang mit den mitgebrachten Gefahrstoffen ist die Fremdfirma verantwortlich.
Nach Beendigung der Arbeit sind die mitgebrachten Gefahrstoffe durch die Fremdfirma unmittelbar sachgemäß zu entsorgen. Erfolgt dies nach einmaliger Aufforderung durch den Auftragsverantwortlichen nicht, erfolgt die Entsorgung zu Lasten der Fremdfirma.
Die von der Fremdfirma ggf. verwendeten wassergefährdeten Stoffe (Flüssigkeiten) dürfen weder in die Abwasserkanalisation noch ins Erdreich gelangen.
Die getroffenen Zeit- und Zielvereinbarungen für bestimmte Tätigkeiten sind strikt einzuhalten.

IV.       Gasarbeiten

1.    Der Unternehmer trägt die Verantwortung für den Einsatz seiner Mitarbeiter an gasbetriebenen Anlagen des Werkes. Ihm obliegt die Sorgfaltspflicht für seine Arbeitskräfte unter Zugrundelegung der werksseitig erlassenen Vorschriften.
Die Abteilung Instandhaltung bzw. Technische Planung stimmt jeden Einsatz von Fremdfirmen rechtzeitig mit dem Vorgesetzten des betroffenen Bereichs/ Abteilung ab.
An der Bau- oder Reparaturstelle hat sich der schriftlich benannte Verantwortliche der Fremdfirma täglich vor Arbeitsbeginn bei dem Vorgesetzten des Bereichs / Abteilung zu melden.
Schweiß- und Schneidarbeiten außerhalb festinstallierter Schweißarbeitsplätze bedürfen einer besonderen schriftlichen Erlaubnis

 

V.       Montagedienstleistungen außerhalb des Werksgeländes Krumbach

1.     Mindestens 10 % des von Ihnen eingesetzten Montagepersonals vor Ort muss eine gültige Ersthelferausbildung nachweisen können.

2.     Sollten mehrere Mitarbeiter Ihres Unternehmens auf der Baustelle tätig sein, so muss ein Mitarbeiter als Baustellenkoordinator benannt werden.

 

VI.       Abschließende Bemerkung

Die vor genannten Sicherheitsvorschriften sind keineswegs eine Freistellung der gesetzlichen Verpflichtungen und Verantwortlichkeiten des Auftragsnehmers für eine korrekte Arbeitsausführung. Der Auftragnehmer oder Vertragspartner ist völlig für die Einhaltung der Gesetzgebung (Arbeit, Umwelt und Sozial), sowie europäischer Richtlinien verantwortlich. Der Auftragnehmer oder Vertragspartner ist dafür verantwortlich, dass das Personal ausreichend ausgebildet ist um die beauftragten Arbeiten gefahrlos ausführen zu können. Der Auftragnehmer oder Vertragspartner ist für die Aufsichtsführung über seine Arbeitnehmer verantwortlich.
Der Auftraggeber ist dazu befugt die Arbeit zu unterbinden wenn die Sicherheitsvorschriften nicht erfüllt wurden. Sämtliche Kosten, die hierbei entstehen, gehen zu Lasten des Auftragnehmers oder Vertragspartners.

Stand: 12.05.2015Quelle: M2.02.04-A1; Organisationshandbuch der Hans Lingl Anlagenbau und Verfahrenstechnik GmbH & Co.KG